Workshop zur Mediennutzung

Letzte Woche führten wir im Rahmen des CONTENT4ALL-Projektes einen interaktiven Workshop mit Schülern der Ernst-Adolf-Eschke-Schule durch. Die Eschke-Schule ist eine Berliner Schule mit dem Schwerpunkt „Hören“, die 5 teilnehmenden Schüler der 10. Klasse sprechen alle die Deutsche Gebärdensprache. Das CONTENT4ALL-Projekt ist ein EU-finanziertes Projekt, in dem Technologien entwickelt werden, die zukünftig die Produktion barrierefreier TV-Sendungen erleichtern sollen.

Auf Flipcharts erarbeiteten wir typische Medien und Programme, die die Schüler nutzen, sowie deren Vor- und Nachteile. Anhand von Beispielvideos besprachen wir, welche Aspekte sie an derzeitigen TV-Sendungen mit Gebärdensprache mögen bzw. nicht mögen. Zum Abschluss ließen die Schüler ihrer Kreativität freien Lauf: Als Chefs der Abteilung „Medien für Alle“ eines großen deutschen Fernsehsenders entwickelten und zeichneten die Schüler ihr Fernsehen der Zukunft. Alle Ergebnisse fließen direkt in die Projektarbeit ein und bilden u.a. die Grundlage für die weitere Systementwicklung.

Uns hat dieser Workshop sehr viel Spaß gemacht und wir haben viel dazu gelernt. Wir bedanken uns ganz herzlich

  • bei den Schülern, die mit vollem Eifer dabei waren,
  • ihrer Lehrerin, die für den reibungslosen Ablauf der Kommunikation gesorgt hat,
  • sowie der Leitung der Eschke-Schule, die uns durch ihre Bereitschaft bei diesem Workshop unterstützt hat!

Wir freuen uns schon auf den Workshop an der Wilhelm-von-Türck-Schule in Potsdam nach den Sommerferien.

Innovationsforum Autonome, mobile Dienste – Services für Mobilität

Die Veranstaltung besteht aus vier Teilen:

  • Konferenz „Autonome mobile Services“
  • Vierter interner Workshop des ZIM-Kooperationsnetzwerkprojektes MoDiSeM
    Schwerpunkte: Aktuelle FuE-Initiativen, Vorstellung neuer Mitglieder, Stand und Perspektiven, gemeinsamer Auftritt auf dem Innovationstag Mittelstand am 08.06.2018 (Nur für Mitglieder des Netzwerkes und geladene Gäste)
  • Transfer-Tag „Innovative Angebote für den Alltag in Beruf und Freizeit“
  • Bürgerforum „Innovationen zu Mobilität“

Wir sind mit dem Beitrag „Psychologische Aspekte bei der Entwicklung von Technik mit hohem Grad an Autonomie“ auf der Konferenz vertreten und Sie können uns an beiden Veranstaltungstagen an unserem Stand besuchen. Weiterführende Informationen und das vollständige Programm finden Sie in diesem Flyer.

Call for Papers – Fachtagung Fahrermodellierung

Es ist wieder soweit: die Berliner Fachtagung Fahrermodellierung geht in die 6. Runde.

Wir treffen uns am 27. / 28. September 2018 in Berlin und beschäftigen uns inhaltlich mit allen Anwendungsfeldern, die Modelle des Fahrens benötigen: Von der Entwicklung von Fahrerassistenzsystemen über autonome Systeme, die Verkehrssimulation, die Verkehrs- und Sicherheitsforschung bis zur Verkehrs- und Systemplanung bietet die Fachtagung den Hörern vielschichtige Themen an.

Ein Schwerpunkt für die kommende Tagung wird der Einsatz von Fahrermodellen bei der Entwicklung autonomer Systeme sein.

Reichen Sie Ihre Beiträge ein – als einseitiges Abstract im Format .doc oder .docx unter Angabe der Autoren und Adressen per Email an: fahrermodelle@human-factors.de

Weiter Informationen finden Sie auf der Tagungsseite.

Neues Projekt Kamäleon zu urbaner Mobilität

Bei HFC startet die Mitarbeit am Projekt Kamäleon (Konstruktiv adaptive Mobilität durch Leichtfahrzeuge ohne Grenzen), dessen Ziel die Weiterentwicklung des kickTrike©, einem Elektro-Leichtfahrzeug der Constin GmbH, ist.

Dieses Fahrzeug ist speziell auf den urbanen und intermodalen Verkehr zugeschnitten. Es kann Lasten transportieren und zusätzlich wie ein Fahrrad in öffentlichen Verkehrsmitteln mitgenommen werden.

Zukünftig soll sich das kickTrike© dem Mischverkehr noch besser anpassen können und sowohl auf der Straße als auch auf Fuß- und Radwegen fahren können. Dabei verändert es automatisch sein visuelles Erscheinungsbild, wenn es von einem Verkehrsraum (z. B. Straße) auf einen anderen (z. B. Fahrradweg) wechselt. Mithilfe von Nutzertests wird die Akzeptanz eines solchen für den Mischverkehr vorgesehenen Fahrzeuges evaluiert. Ziel ist es unter anderem eine grüne Alternative zum Pkw zu schaffen.